Birgit Bornemann - OB-Kandidatin der SPD„Wenn der Lückenschluss zwischen Hafen und Piesberger Zechenbahnhof im Grunde tatsächlich fertig ist, dürfte es doch wohl nur eine Frage der Zeit sein, die Gleise mit historischen Zügen auch zu befahren“, erklärte Birgit Bornemann, Oberbürgermeisterkandidatin der Osnabrücker SPD. Sie möchte deshalb – gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank Henning – alle Beteiligten schnellstmöglich an einen Tisch bringen, um im sachlichen Rahmen über Termine zu sprechen. Entsprechende Einladungen wurden bereits versandt.

Christel Wachtel - stellv. FraktionsvorsitzendeGute Nachricht für alle, für die der Kauf einer Bus-Fahrkarte bislang eine finanzielle Hürde darstellt: Die Ratsfraktionen von SPD und Bündnisgrünen haben nach Beratungen im Sozialausschuss und mit den Stadtwerken beschlossen, ein neues Sozialticket einzuführen, das Busfahren auch für Menschen mit schmalem Geldbeutel ermöglichen soll.

Ulrich Sommer - stellvertretender Fraktionvorsitzender und familien- und jugendpolitischer Sprecher„Jetzt geht`s los!“, bringt Uli Sommer, stellvertretender Vorsitzender und jugendpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion, seine Appell auf den Punkt, um für eine rege Beteiligung an den  für den 07. und 08. Juni stattfindenden Wahlen zum Jugendparlament zu werben.

Birgit Bornemann - OB-Kandidatin der SPD„Städtische Sparmaßnahmen dürfen nicht dazu führen, dass Sportvereine Sportanlagen schließen müssen. Deshalb unterstütze ich die sowohl vom Stadtsportbund wie auch von der SPD schon seit längerem geforderte Erhöhung der Unterhaltungszuschüsse für vereinseigene Sportstätten von 2014 an um 200.000 Euro“, erklärte Birgit Bornemann, Oberbürgermeisterkandidatin der Osnabrücker SPD nach einem Treffen mit zahlreichen Sportvereinen in den Räumlichkeiten des Stadtsportbundes am Limberg.

Frank Henning - FraktionsvorsitzenderUlrich Hus - stv. Fraktionsvorsitzender und fachpolitischer Sprecher für Stadtentwicklung„Die jüngsten Äußerungen der neuen Eigentümer des Güterbahnhofsareals müssen alle, die auf Toleranz und freies Bürgerengagement setzen, mit tiefer Sorge erfüllen. Wir werden deshalb bestmöglich absichern, dass die im Bereich angesiedelte Kreativwirtschaft ihre erfolgreiche Kulturarbeit uneingeschränkt fortsetzen kann. Diese vorbildlichen Aktivitäten brauchen Planungssicherheit“, erklärten der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion, Frank Henning und sein Stellvertreter Ulrich Hus.