„Busliniennetz 2019 – Attraktivitätssteigerung für den ÖPNV – Investition von 2,5 Mio. im Jahr“.
SPD-Fraktion: Anregungen der Bürgerinnen und Bürger weitestgehend berücksichtigt und Stadtteile nicht abgehängt.
„Wir freuen uns, dass das neue Busliniennetz der Stadtwerke Osnabrück mit großer Zustimmung innerhalb des Rates verabschiedet werden kann. Die Anmerkungen der Osnabrückerinnen und Osnabrücker konnten dabei weitestgehend berücksichtigt werden. Wir als SPD-Fraktion hoffen, dass die Veränderungen, Verbesserungen und Neuerungen innerhalb der Bürgerschaft eine hohe Akzeptanz erfahren werden und wir die ÖPNV-Nutzerzahlen deutlich steigern können“, äußern sich Frank Henning, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, und Heiko Panzer, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der Rats-SPD, in einer aktuellen Pressemitteilung.  


Die von der SPD schon im Wahlprogramm 2016 geforderten Stadtteilverbindungen konnten durch die ursprüngliche Tangentiallinie im Norden der Stadt nun zu einer vollständigen Ringlinie, die über die Lotter Straße und dem Stadtteil Fledder führt, erweitert werden“, so Heiko Panzer weiter. „Wichtig ist auch, dass der 10-Minuten-Takt der neuen MetroBus-Linien und der 20-Minuten-Takt aller weiteren Linien werktags bereits um 6:00 Uhr beginnt und bis 20:00 Uhr fortgeführt wird. Eine deutlich Verbesserung Insbesondere für Berufspendler im Vergleich zu heute“, freut sich Panzer.
Damit wird das zukünftige Liniennetz im Ganzen schneller, direkter, umweltfreundlicher durch die Einführung der E-Buslinie und erreicht bis zu 10% mehr Fahrgäste nach Prognose der Stadtwerke. „Auch der Forderung der SPD-Fraktion die Ticketkosten für den Einzelfahrschein in der Zone 0 stabil zu halten, haben sich die im Aufsichtsrat der SWO vertretenen Parteien angeschlossen“, so Panzer.
„Nicht nur, dass gegenüber dem Ursprungsvorschlag der Stadtwerke Osnabrück eine Erweiterung des Tagestaktes aller Buslinien an allen Wochentagen vereinbart werden konnte, auch die Anbindung von Hörne (ergänzt durch einen Anrufbus) sowie des Siedlungsgebietes in Gretesch konnten durchsetzt werden“, weiß Frank Henning zu berichten. „Das Angebot für Voxtrup wird ebenfalls durch einen Anrufbus ergänzt und Atter wird umstiegsfrei von der Innenstadt in einem 20/40 Minutentakt erreichbar sein. Die Strothesiedlung in Atter wird im Stundentakt direkt angebunden und profitiert über die neue Metrobuslinie, die in das Landwehrviertel fährt darüber hinaus von einem 10 Minutentakt,“ ergänzt Heiko Panzer.
Forderungen, die bisher nicht berücksichtigt werden konnten, werden nach erneuter Prüfung in einer zweiten Phase in den kommenden Jahren ergänzt, waren sich die Gesprächspartner im interfraktionellen Konsens einig. Den Bürgerdialog zum Busliniennetz 2019 bewertet die SPD insgesamt als positiv. „Wir danken den Stadtwerken für die Umsetzung und den Bürgerinnen und Bürgern für die Dialogbereitschaft gerade in den Fällen wo im Entwurf echte Einschnitte drohten. Eine Investitionssumme von 2,5 Mio. Euro zusätzlich pro Jahr spricht für einen großen Schritt bei der Attraktivitätssteigerung des Osnabrücker ÖPNV!“, sind sich die beiden SPD-Sprecher einig.