„Untertunnelung der Atterstraße muss endlich kommen!“
SPD-Fraktion: Haushaltsmittel müssen 2019 bereitgestellt werden

„Die Bahnunterführung an der Atterstraße hat für die SPD-Ratsfraktion schon sehr lange oberste Priorität.Der höhengleiche Bahnübergang ist der einzige beschrankte Bahnübergang an einer Hauptverkehrstrasse in der Stadt Osnabrück. Durch die hohe Verkehrsfrequenz in der Atterstaße und der dortigen Bahnlinie entstehen Wartezeiten für alle Verkehrsteilnehmer vor geschlossenen Schranken von mehr als 4,5 Std. pro Tag. Hinzukommt, dass bedingt durch die zahlreichen Rückstaus, viele gefährliche Verkehrssituationen entstehen, die es zu verhindern gilt. Die SPD-Ratsfraktion fordert, dass nun endlich die erforderlichen Mittel in den städtischen Haushalt eingestellt werden, damit die Untertunnelung der Atterstraße angegangen werden kann“, erklären Frank Henning, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, und Heiko Panzer, stadtentwicklungspolitischer Sprecher und Eversburger Ratsmitglied, in einer aktuellen Pressemitteilung.


„Darüber hinaus werden die Anwohnerinnen und Anwohner, sowie die Kinder und Beschäftigten der Grundschule Eversburg hohen Abgasen und zusätzlichem Lärm ausgesetzt. Gefährliche Situationen beim Überqueren der Gleise und phasenweise technische Probleme, die die Schranken geschlossen lassen, wirken sich zusätzlich negativ auf den Stadtteil aus“, weiß Panzer zu berichten. „Das Neubaugebiet „Landwehrviertel“ mit ca. 1000 neuen Bewohnerinnen und Bewohnern wird die Situation in Zukunft weiter verschärfen“, so Panzer weiter.
„Es ist nicht nachvollziehbar, dass die Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils Eversburg sich seit über 40 Jahren für dieses Projekt einsetzen und immer wieder vertröstet werden. Bereits in diesem Haushaltsjahr 2018 sollten die Planungen mit 300.000 € vorangetrieben werden. Gegen die Stimmen der SPD-Ratsfraktion wurde das Projekt jedoch erneut von einer konservativen schwarz-grünen Ratsmehrheit nach hinten geschoben. Dies ist nicht mehr hinnehmbar. Es ist Zeit, dass nunmehr endlich die Planungen für eine Untertunnelung in den städtischen Haushalt eingestellt werden. Die SPD-Ratsfraktion wird daher in der Ratssitzung am 28.08.2018 einen entsprechenden Antrag stellen, der die verbindliche Aufnahme dieser Investition in den städtischen Haushalt einfordert“, schließen Henning und Panzer ab.