„SPD-Fraktion: Lösungssuche nur mit den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Osnabrück"

 „Die Unterbringung von Geflüchteten in mobilen Unterkünften ist für die SPD-Fraktion eine denkbare, wenn auch teure, Alternative. Uns ist es dabei wichtig, dass alle möglichen Standorte, die auf städtischen Grund und Boden liegen, von der Verwaltung in Betracht gezogen werden und mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort in den Quartieren diskutiert werden. Dies kann mit Hilfe der Bürgerforen und ggf. mit Sonderbürgerforen erfolgen. Uns bringt es nichts, wenn wahllos mögliche oder in Betracht kommende Standorte aus politischen Kreisen durchgestochen werden, ohne das vernünftige Beurteilungsgrundlagen und Kostenkalkulationen seitens der Verwaltung vorliegen, die mit der Bürgerschaft gemeinsam diskutiert werden können“,  so Susanne Hambürger dos Reis,  verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, und Andreas Reinisch-Klaß, sozialpolitischer Sprecher der Rats-SPD, in einer gemeinsamen Pressemitteilung.

Seit 37 Jahren gelebte Integration: SPD-Politiker zu Besuch beim Osnabrücker Verein VPAK

Über die umfangreiche Arbeit des Osnabrücker Vereins zur pädagogischen Arbeit mit Kindern aus Zuwandererfamilien (VPAK) informierte sich der SPD-Landtagsabgeordnete und schulpolitische Sprecher der Landtagsfraktion, Stefan Politze, gemeinsam mit seinem Landtagskollegen Frank Henning und SPD-Politikerinnen und -Politikern aus dem Osnabrücker Stadtrat.

„Untertunnelung der Atterstraße muss endlich kommen!“
SPD-Fraktion: Haushaltsmittel müssen 2019 bereitgestellt werden

„Die Bahnunterführung an der Atterstraße hat für die SPD-Ratsfraktion schon sehr lange oberste Priorität.Der höhengleiche Bahnübergang ist der einzige beschrankte Bahnübergang an einer Hauptverkehrstrasse in der Stadt Osnabrück. Durch die hohe Verkehrsfrequenz in der Atterstaße und der dortigen Bahnlinie entstehen Wartezeiten für alle Verkehrsteilnehmer vor geschlossenen Schranken von mehr als 4,5 Std. pro Tag. Hinzukommt, dass bedingt durch die zahlreichen Rückstaus, viele gefährliche Verkehrssituationen entstehen, die es zu verhindern gilt. Die SPD-Ratsfraktion fordert, dass nun endlich die erforderlichen Mittel in den städtischen Haushalt eingestellt werden, damit die Untertunnelung der Atterstraße angegangen werden kann“, erklären Frank Henning, Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion, und Heiko Panzer, stadtentwicklungspolitischer Sprecher und Eversburger Ratsmitglied, in einer aktuellen Pressemitteilung.

„Erfolgreiche Zukunft des ÖPNV ohne Neumarkt schwer vorstellbar!“
Neumarkt wichtig für die Erreichbarkeit unserer Innenstadt

„Die SPD Ratsfraktion hatte der Studie zum busverkehrfreien Neumarkt zugestimmt und hat sich ergebnissoffen an den Workshops unter der Leitung des Nahverkehrsexperten Mathias Schmechtig beteiligt. Nun liegen die ersten Studienergebnisse vor, welche zeigen, dass für uns als SPD-Fraktion ein ÖPNV-freier Neumarkt nur schwer vorstellbar ist!“,  erklärt Frank Hennig, Fraktionsvorsitzender der SPD im Osnabrücker Rat. „Für viele Busnutzer ist der Neumarkt heute Start- und Zielpunkt, und für die Nutzer, die heute am Neumarkt umsteigen, birgt jede der präsentierten Lösungen einen Qualitätsverlust!“, ergänzt Heiko Panzer, umweltpolitischer Sprecher der Rats-SPD.

„Mobile Zukunft wird schneller, sauberer und verbindet mehr Menschen“
SPD-Fraktion begrüßt das neue Liniennetz 2019 der Stadtwerke Osnabrück

 "Für uns ist der Entwurf des neuen Liniennetzes 2019 ein großer Wurf", erklären Susanne dos Reis, verkehrspolitische Sprecherin, und Heiko Panzer, für die SPD-Fraktion.
Besonders wertvoll finden wir die neu geschaffene Linie 110, die im Norden der Stadt wichtige Ziele miteinander verbindet, ohne die Fahrgäste zunächst ins Zentrum zu fahren. Diese Stadtteilverbindungen, die unter anderem Eversburg mit Haste und dem Nettebad und Haste mit der Dodesheide verbinden, ist ein echter Zugewinn und macht den ÖPNV in Osnabrück deutlich attraktiver. Erstmals werden damit auch Stadtteile mit angrenzenden Industrie- und Gewerbegebieten in der Nachbarschaft über Querachsen verbunden, wie z.B. der Hasepark und die Römereschstraße. So wird das ÖPNV-Angebot für mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu einer echten Alternative zum Auto“, erläutern die beiden SPD-Politiker weiter.