Im Rahmen der laufenden Einschulungsgespräche für diesen Sommer kündigen die Fraktionen von SPD und Grünen im Osnabrücker Stadtrat eine wichtige Erweiterung der Leistungen des Osnabrücker Familienpasses an. "Mit Beginn des kommenden Schuljahres sollen alle von Armut betroffenen Osnabrücker Kinder eine Starthilfe in Höhe von 60,- Euro bei Einschulung, beim Wechsel in die weiterführende Schule nach Klasse vier und zu Beginn der Oberstufe ab Klasse elf bekommen", erklären die sozialpolitischen Sprecher von SPD und Grünen, Christel Wachtel und Jörg Ceisig.

"Die Position von Herrn Brickwedde, nur durch Ausweisung neuer Baugebiete ließe sich der Einwohnerschwund stoppen, ist Denken von gestern", kommentierten der SPD-Fraktionsvorsitzende Ulrich Hus sowie Ratsherr Nils Peters, Mitglied des Stadtentwickungsausschusses, eine Stellungnahme des CDU-Spechers. Abgesehen davon würden laufend neue Bauflächen in mehr als ausreichender Zahl ausgewiesen.

Die von vielen Bürgern geforderten zusätzlichen Überquerungshilfen an der Parkstraße kommen nun doch.

I. Allgemeines

Zentrales Ziel ist die aktive Gestaltung des Strukturwandels im Sinne einer sozialen, ökologischen und ökonomischen Zukunftsperspektive

Das rot-grüne Ratsbündnis will gleich die erste Arbeitssitzung des Stadtrats dazu nutzen, grundlegende Beschlüsse im Sinne einer sozial-ökologischen Stadtentwicklung zu fassen. "Nach 5 Jahren politischen Rückschritts ist es überfällig, die Richtung der Ratspolitik neu und zukunftsgerecht auszurichten", betonten die beiden Fraktionsvorsitzenden Ulrich Hus (SPD) und Michael Hagedorn (Grüne).